TRIME GW

Das Wissen um die Betonfeuchte ist von großer Bedeutung bei der Beurteilung von Bauwerken wie Brücken, Tunnel, etc. im Rahmen von:

  • Diagnose & Überwachungsmaßnahmen von Feuchteschäden bei bestehenden Bauwerken,
  • Überprüfung bei Hydrophobierungsmaßnahmen,
  • Abschätzung von Korrosionsgefahr an Stahlbewehrungen
  • Kontrolle von Sanierungsmaßnahmen

Online Feuchtemessung für das Bauwesen


Häufig legen ungenügende Messmethoden den Grundstein für spätere Probleme. Bevor sich eine Materialermüdung, eine Rissbildung oder andere Symptome an einem Bauwerk zeigen, liegt nicht selten die Ursache am Wasser welches über lange Zeiträume in das Bauwerk eindringt. Wenn diese Gefahr jahrelang nicht erkannt wird, können sich erhebliche Probleme am Bauwerk mit immensen Folgekosten ergeben. Deshalb ist die präzise Langzeitkontrolle der Feuchte im Beton von eminenter Wichtigkeit um die maximale Lebensdauer eines Bauwerks zu garantieren. Da der Feuchtegehalt im Beton nur sehr langsam zunimmt, ist eine präzise Messung der Betonfeuchte eine Vorbedingung für diese Aufgabenstellung.

Alle bisher angewendeten Verfahren zur Messung der Betonfeuchte sind stark abhängig von Störgrößen wie Temperatur und schwankendem Salzgehalt. Auch die Langzeitstabilität vieler Sensoren wie z.B. Luftfeuchtesensoren ist nicht garantiert.

Im Gegensatz zu bisherigen Verfahren zeichnet sich TRIME-TDR durch eine zerstörungsfreie, kontinuierliche, genaue und langzeitstabile Messtechnologie aus.

T3/22 Sonde mit TECANAT-Einbaurohr und TRIME-ES3 Messumformer

Das TRIME-TDR Meßsystem (Messumformer TRIME-ES mit Rohrsonde T3/22) erfasst kontinuierlich die Feuchte von Beton, Fels/Gestein oder Mauerwerk. Der kleine Sondendurchmesser von 22mm erlaubt die einfache Installation sowohl vertikal wie auch horizontal bis zu Einbautiefen von 2,5m. Ein nachträglicher Einbau der Sonde ist somit auch in sonst nur schwer zugänglichen Bereichen eines bestehenden Bauwerks möglich.

Zur Messung kann die Sonde T3/22 entweder in das vorher installierte 22mm-Kunststoffrohr eingeführt werden oder es ist ein fester und langzeitstabiler Einbau der T3/22 ohne Verwendung eines Rohres direkt in einem 22mm-Bohrloch möglich, wobei nach dem Einbringen der Sonde T3/22 in das Bohrloch, dieses mit der Vergussmasse VEPURAN ausgegossen wird um ein Eindringen von Wasser in das Bohrloch zu verhindern (siehe FAQ).

Erwiesene Vorteile

  • Im Gegensatz zu radioaktiven Messverfahren unterliegen Kauf, Lagerung, Transport und Einsatz der TRIME-TDR Messtechnik keinerlei administrativen Auflagen.
  • Die schnelle, verlässliche und kontinuierliche Messung des Wassergehaltes eröffnet neue Dimensionen und Anwendungsbereiche bei der Feuchteüberwachung von Bauwerken.
  • Die Messungen sind weitgehend unabhängig von Temperatur und elektrischer Leitfähigkeit – eine wichtige Voraussetzung für verlässliche Messwerte in der Bauwerksüberwachung.
  • Ein Langzeiteinsatz über Jahre ist garantiert ohne dass eine Nachkalibrierung der Sensoren erforderlich ist.

Referenzeinsatz
Der Niederländische Reichswaterstaad (Ministry of Transport, Public Works & Water Management) verfolgt ein Forschungsprojekt über 10 Jahre mit dem Fokus auf der Verlängerung der Lebenserwartung von Brückenbauwerken.
Nach eingehenden, 1½-jährigen vergleichenden Voruntersuchungen durch den Reichswaterstaad und der Universität Delft wurde das Ziel verfolgt, eine optimale den Stand der Technik repräsentierende Messtechnik zu finden. Nach dieser Voruntersuchung entschied man sich im Jahr 2000 für die temperaturkompensierte TRIME-TDR Messtechnik.

Siebzig TRIME-ES Meßsysteme mit der 22mm Rohrsonde T3/22 wurden seit 2000 in 16 Brücken welche die A59 zwischen s’Hertogenbosch, und Breda [NL] überqueren, eingebaut.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.koenders-instruments.com/ (Fa. Koenders Instruments = Projektkoordinator für Reichswaterstaat).


TRIME ES Reichswaterstaad

Einbauart 1 für T3/22 Bohrlochsonde in Fels/Gestein oder Beton:

Im ersten Schritt wird ein relativ glattes Bohrloch mit einem 22mm Spezialbohrer bis zu 2m Bohrtiefe eingebracht. Die Bohrlochsonde T3/22 wird im Bohrloch komplett mit Vergussmasse wasserdicht versiegelt, womit ein Eindringen von Wasser ausgeschlossen ist. Dies gewährleistet einen Langzeitbetrieb der Sonde über Jahre.
Vor dem Vergießen sollten Testmessungen mit der T3/22 durchgeführt werden. Zwischen den federnd gelagerten Messplatten und der Bohrlochwandung sollte sich kein Schmutz bzw. Steine befinden.

Vorteil der Einbauart 1:

  • einfach einzubringende 22mm Bohrung.
  • Einbautiefe bis zu 2m
  • Die Sonde T3/22 ist komplett wasserdicht vergossen und damit der Langzeiteinsatz über Jahre gesichert.

Nachteil der Einbauart 1:

  • die Sonde T3/22 kann nachträglich nicht mehr ausgebaut werden.

Für die Einbauart 1 müssen die Messplatten der T3/22 Sonde mit einem Kunststoff beschichtet sein.

Einbauart 2 der T3/22 Bohrlochsonde:

Im ersten Schritt wird ein relativ glattes Bohrloch mit einem 22,5mm Spezialbohrer bis zu 2m Bohrtiefe eingebracht. In das Bohrloch wird ein TECANAT-Kunststoffrohr gesteckt in welchem die Bohrlochsonde T3/22 variabel eingeführt werden kann. Das Kunststoffrohr muss im Bohrloch mit Vergussmasse versiegelt werden.


Vorteil der Einbauart 2:

  • kostensparender Einsatz mehrerer Rohre in welche eine Sonde T3/22 variabel eingeführt werden kann.
  • Einbautiefe bis zu 2m

Nachteil der Einbauart 2:
- die Sonde T3/22 muss gegen Eindringen von Wasser in das Rohr geschützt werden.
- Notwendigkeit einer präzisen Bohrtechnik um das Kunststoffrohr ohne nennenswerten Luftspalt (0,2mm) in das Bohrloch einbringen zu können.
- das Kunststoffrohr muss mit Vergussmasse versiegelt werden.

Für die Einbauart 2 sind die Messplatten der T3/22 Sonde ohne Kunststoffbeschichtung ausgeführt.


TRIME-ES mit Sonde T3/22
Spannungsversorgung: 9V..24V-DC
Stromverbrauch: 8mA standby 200mA während 10…15 Sekunden Messzeit
Messbereich: 0..100% Wassergehalt
Genauigkeit: Sonde T3/22
Bereich 0..40%: +-1%
Bereich 40..70%: +-2%
Wiederholgenauigkeit: +-0.3%
Leitfähigkeitsbereich: 0..8dS/m
Temperaturbereich: -15°C...50°C (other temperature ranges on request!)
Temperature caused drift: max. +-0.5%
Interfaces: MP232 MICRONET (serieller Bus), oder RS232/V24
Analogausgang: 0…1V entspricht 0…100% Feuchte
0(4)...20mA entspricht 0...100% Feuchte
(max. 300 Ohm Bürde)
Sondenmaße T3/22: Durchmesser 22mm, Länge 160mm
Gehäuse: stabiles und robustes Alugehäuse in Schutzart IP65
Sondenkabellänge: Standard 2,5m
Gehäuse: stabiles und robustes Alugehäuse in Schutzart IP65
Kalibrierung: Standard Betonkalibrierung, frei kalibrierbar mit Software WinCal