SONO-MIX: Die härteste Mischersonde zur Messung der Betonfeuchte

Höchste Präzision bei der Messung von Feuchte und Materialzusammensetzung in Frischbeton – direkt im Mischer. Mit RbC-Technologie.
test

Die neue low-cost Beton Mischersonde für:

  • Bauindustrie
  • Betonindustrie
Denn Feuchtemessung in Beton erhöht ihre Qualität.

  • Höhere Sicherheit bei der Herstellung von Frischbeton durch die präzise Messung der Feuchte sowie dem radarbasierten Leitwert (RbC – Radar based Conductivity) bis zu 50dS/m. RbC erlaubt Rückschlüsse auf weitere Parameter der Materialrezeptur wie z. B. den Zementgehalt oder das Ausbreitungsmaß von Frischbeton. Für eine zuverlässige Qualitätskontrolle und höhere Wirtschaftlichkeit durch die Vermeidung
    von Rezepturfehlern.
  • Durch den neuartigen, extrem robusten Sonden-Verschleißkopf aus massivem Widia-Hartmetall mit abriebfestem Keramikfenster, ergeben sich Standzeiten ungekannter Größe. Er wird mit 4 Schrauben befestigt und lässt sich problemlos austauschen.
  • Bei einer Abrasion am Sondenkopf ermöglicht eine automatische Messwert-Korrektur erheblich längere Standzeiten ohne Nachkalibrierung.
  • SONO-MIX kann selbst Stahlfaser-Beton vermessen.
  • Hohe Genauigkeit auch in der Feuchtmischung und damit die Möglichkeit, den Wasserzuschlag präzise zu dosieren, auch unter Verwendung von Restwasser.
  • Hohe Zuverlässigkeit: Im Vergleich zu Mikrowellensonden liefern SONO-Sonden präzise Messwerte auch wenn Zuschlagstoffe im Winter mit Dampf beaufschlagt werden und wenn Sand und Kies unterschiedliche Korngrößen aufweisen.
  • Die intelligente Vorverarbeitung der Messwerte mit fließender Mittelwertbildung, einstellbarem Filter und bis zu 15 Kalibrierkurven erfolgt
    bereits in der Sonde. Eine externe Auswerteelektronik wird in der Regel nicht benötigt.
  • Zwei variabel einstellbare Analogausgänge 0(4)...20mA erlauben den problemlosen Anschluss an jede Steuerung.
  • Eine RS485-Schnittstelle ermöglicht den vernetzten Betrieb der Sonde. Sie enthält bereits ein Datenbusprotokoll für den Anschluss mehrerer
    SONO-Sonden. Über optionelle externe Module ist der Anschluss der Sonde an Industriebusse wie Profibus, Ethernet, etc. möglich (auf Anfrage).


Sondenausführung
Gehäuse: Edelstahl V2A .4301
Austauschbarer Verschleißkopf: 15mm gehärteter Spezialstahl mit hochverschleißfestem Keramikfenster.
Auf Anfrage: Verschleißkopf für extremst abrasive Anwendungen.
Messbereich Feuchte
Der Sensor misst von 0% bis zur Materialsättigung.
Mit Spezialkalibrierungen sind Feuchtemessbereiche bis zu 90% möglich.
Messbereich Temperatur
Messbereich: 0°C…70°C
Die Temperatur wird am Sondengehäuse unterhalb des Verschleißkopfes gemessen und kann wahlweise am Analogausgang 2 ausgegeben werden. DIe Materialtemperatur kann mit einer externen Kalibrierung und Kompensation der Sensor-Eigenerwärmung gemessen werden.
Stromversorgung
+7V bis +30V DV, 1,5W max.
Signalausgang
2 x Analogausgang 4(0)…20mA
Ausgang 1: Feuchte in % (variabel einstellbar)
Ausgang 2: Leitfähigkeit (RbC) oder wahlweise Temperatur.
Weiterhin besteht die Möglichkeit den Analogausgang 2 in zwei Bereiche aufzuteilen, in 4..11mA für die Temperatur und 12..20mA für die Leitfähigkeit. Der Analogausgang 2 wechselt dabei im 5-Sekundenzyklus zwischen diesen beiden Stromfenstern.
Die beiden Analogausgänge können variabel mit der Software SONOCONFIG angepasst werden. Für einen 0-10Vdc Spannungsausgang kann ein 500R Widerstand eingesetzt werden
Kommunikation
Eine RS485-Schnittstelle ermöglicht den vernetzten Betrieb der Sonde wobei ein Datenbusprotokoll für den Anschluss mehrerer SONO-Sonden an der RS485 standardmäßig implementiert ist. Über optionelle externe Module ist der Anschluss der Sonde an Industriebusse wie Profibus, Ethernet, etc. möglich (auf Anfrage).
Messfeldausdehnung
ca. 50 - 80 mm, je nach Material und Feuchte.
Montage
Sondenabmessungen: 108 x 132mm (Durchmesser x Länge)
Der Montage- und Feststellrahmen kann an der Unterseite des Mischerbodens oder an der Außenwand befestigt werden. Dazu wird er mit Hilfe des angeschweißten Montagerahmens justiert. Dies ermöglicht den einfachen Ein- und Ausbau sowie die Anpassung der Sensorlage bei Verschleiß am Mischerboden.
Messbereich Leitfähigkeit
Die Sonde liefert als materialspezifischen Kennwert den Radar-basierten Leitwert (RbC - Radar-based-Conductivity) von 0…50dS/m.
In Feuchtemessbereichen >50% reduziert sich der Leifähigkeitsbereich.
Messdaten-Vorverarbeitung
Einstellung CA: (Cyclic-Average) Mittelwertbildung für relativ schnelle aber kontinuierliche Messvorgänge, mit Filterung und einer Genauigkeit bis zu 0,1%.
Einstellung CF: (Cyclic-Float-Average) Fließender Mittelwert für sehr langsame und kontinuierliche Messvorgänge, mit Filterung und einer Genauigkeit bis zu 0,1%.
Einstellung CS: (Cyclic-Successive) Für sehr kurze Messvorgänge mit bis zu 100 internen Messungen pro Sekunde und einer Zykluszeit von 200 Milisekunden am Analogausgang.
Umgebungsbedingungen
0 - 70°C; Erhöhter Temperaturbereich auf Anfrage!
Kalibrierung
Die Sonde wird mit einer Universalkalibrierung für Sand ausgeliefert. Maximal sind 15 verschiedene Kalibrierungen speicherbar. Für spezielle Materialien sind variable Kalibrierungen mit Polynomen bis 5.Grades möglich und können mit der Software SONO-CONFIG in die Sonde geladen werden . Eine Nullpunkt-Korrektur ist mit der Software SONO-CONFIG möglich.
Anschlussstecker
Die Sonde ist mit einem robusten 10-poligen MIL-Flanschstecker ausgestattet. Lieferbar sind vorgefertigte Anschlusskabel mit MIL-Stecker und 4m, 10m oder 25m Länge.